expand_less

Eisacktal

   

Brixner Dom - die bedeutendste Kirche Südtirols

Das Wahrzeichen von Brixen

Die Bischofsstadt Brixen ist reich an Kirchen und kleineren Kapellen. Der Dom zu Brixen allerdings, er ist der Himmelfahrt Mariens und dem Heiligen Kassian geweiht, ist die größte und bedeutendste Kirche von Brixen und für das Land Südtirol von enormer kulturhistorischer Bedeutung. Auch wenn der Wohnsitz des Bischofs nicht mehr in Brixen liegt, ist der Dom zu Brixen dennoch die ranghöchste Kirche Südtirols.
 
Baubeginn für den Brixner Dom war um 980 n. Chr. Ende des 12. Jh.s, nach einem Großbrand, wurde die Kirche neugestaltet und mit einem dreischiffigen Langhaus sowie mit zwei Fassadentürmen versehen. Der Wiederaufbau erfolgte im Stile der Hochromanik. Die Weihe der Kirche fand im Jahre 1237 durch Bischof Eberhard von Salzburg statt. Im frühen 17. Jh. wurde der Dom erneut umgebaut, mit mehreren Kapellen, einem Hochchor mit Spitzbogenfenstern und Netzgewölben bereichert. Zum grundlegenden Umbau kam es Mitte des 18. Jh.s, als die Kirche mit barocken Fresken und Gemälden, geschaffen Großteils von Paul Troger und seinen Schülern, und einem neuen Hochaltar von Theodor Benedetti ausgestattet wurde. Auch der Südturm erhielt um diese Zeit seine barocke Form. Eine weitere Umgestaltung fand im Jahre 1783 statt mit der Errichtung der klassizistischen Vorhalle von Jakob Pirchstaller. Größere Restaurierungsarbeiten gab es dann in den 1980er Jahren. 
 
Zu den Sehenswürdigkeiten im Dom zählt aber nicht nur der Hochalter, einer der schönsten barocken Altäre Tirols, sondern auch die anderen Altäre, wie der Kassiansaltar von Franz Faber aus Telfs, wo sich die Reliquien der hl. Bischöfe Ingenuin von Säben und Albuin von Brixen befinden, oder die wunderschöne Orgel mit ihren 84 Registern und den 3.335 Pfeifen.

mehr erfahren

Unterkünfte in der Nähe des Brixner Doms

Kontakt
Tourismusverein Brixen
Regensburger Allee 9
I-39042 Brixen
Tel. +39 0472 836401

Öffnungszeiten

Ostern - Allerheiligen und Monat Dezember:
07:00 - 18:00 Uhr

November, Jänner, Februar und März:
07:00 - 12:00 Uhr / 15:00 - 18:00 Uhr

Führungen:
Montag bis Samstag:
um 10:30 Uhr / um 15:00 Uhr