expand_less

Eisacktal

   

Burgen & Schlösser im Eisacktal

Immer schon war das Eisacktal ein wichtiges Durchzugsgebiet, eine wichtige Handelsroute zwischen Nord und Süd und der Brenner, als niedriger Alpenpass ideal, damit Könige, Kaiser, Kaufleute und Künstler Richtung Süden reisen konnten. Noch heute beeindruckend ist der Reichtum an mittelalterlichen Burgen und Schlösser im Eisacktal- die einen auf scheinbar unbezwingbaren Hängen und felsigen Hügeln, die anderen inmitten von grünen Wiesen erbaut. Sie alle sind Zeugen einer einst ruhmreichen Zeit. Ob mit oder ohne Führung, faszinierend sind die Besichtigungen der Burgen allemal. Mächtige Mauern, alte Türme, Wehrgänge, Rittersäle, Burgkapellen – spüren Sie in den Burgen und Schlössern des Eisacktals dem Geist des Mittelalters nach …

mehr erfahren

 
Trostburg

Trostburg

Beeindruckend steht sie da, die Trostburg, oberhalb von Waidbruck, auf Felsgestein. Die Burg wurde erstmals um 1173 urkundlich erwähnt. Aufgrund diverser Restaurierungsarbeiten ist die Burg in sehr gutem Zustand und kann auch besichtigt werden. Das Südtiroler Burgenmuseum, wo 86 maßstabsgetreue Modelle Südtiroler Burgen bewundert werden können, hat in der Trostburg seinen Sitz.
Hofburg Brixen

Hofburg Brixen

Errichtet im 13. Jh. war die mittelalterliche Hofburg bis ins Jahr 1973 Sitz der Bischöfe von Brixen. Prächtig ist vor allem der Innenhof, der zu den beeindruckenden Bauten der Tiroler Renaissance zählt. Fürstbischof Kaspar Ignaz ließ im 18. Jh. die Anlage barockisieren. Dabei wurden auch die Wohnräume neugestaltet. Heute beherbergt die Hofburg das Diözesanmuseum, das Diözesanarchiv und die Krippensammlung.
zur Hofburg Brixen
Burg Reifenstein

Burg Reifenstein

In unmittelbarer Nähe von Sterzing thront auf einem Felsenhügel die Burg Reifenstein. Erstmals erwähnt um 1100 ist die Burg heute eine der besterhaltensten Burgen Südtirols. Dies wohl deshalb, da die Burg in ihrer langen Geschichte nie erobert und auch nie zerstört wurde. Interessant ist ein Besuch der Burg mit Führung. Dabei können verschiedene Räume, u.a. auch der „grüne Saal“, der Bergfried und der Palas besichtigt werden.
Schloss Rodenegg

Schloss Rodenegg

Nicht nur wegen der im Jahre 1972 Iwein-Fresken ist Schloss Rodenegg einen Besuch wert. Die mächtige Burganlage oberhalb der Rienzschlucht zählt zu den größten Wehrburgen des Landes, ist noch bewohnt und beherbergt ein wunderbares Museum. Ein Rundgang durch die Anlage der Wehrburg, die in der ersten Hälfte des 12. Jh.s erbaut wurde, lässt nicht nur kleine Besucher von Ritter und Burgfräulein träumen.
Schloss Wolfsthurn

Schloss Wolfsthurn

Haben Sie die Fenster bereits gezählt? Besser Sie beginnen damit erst gar nicht, denn Sie werden ohnehin nicht fertig: es sind nämlich 365 Stück! Schloss Wolfsthurn, es thront oberhalb von Mareit auf einem Hügel, ist das einzige Barockschloss in Südtirol. Großartig ist der Innenhof mit Springbrunnen, der Ballsaal und auch das Jagdzimmer. Das Schloss, das seit dem 18. Jh. im Besitz derselben Familie ist, beherbergt zudem das Südtiroler Landesmuseum für Jagd und Fischerei.
Schloss Velthurns

Schloss Velthurns

Es ist eine wahre Perle unter Südtirols Denkmälern: Schloss Velthurns das im späteren 16. Jh. als Sommerresidence für die Brixner Fürstbischöfe erbaut wurde. Eine Besonderheit des fürstlichen Ansitzes sind seine zehn Räume, welche noch mit originalen Wandvertäfelungen und Wandmalereien versehen sind. Besonders das Fürstenzimmer im 2. Stock, das als Wohnraum für den Fürstbischof diente, ist mit seiner Täfelung und den Malereien ein wahrer Prunkraum.